Blog-Feed

Ätherische Öle – Wintersonnenwende

Dienstag, den 7. Dezember 2022 um 17 Uhr

Der Duft von Vanille, Orangen und Zimt erinnert so manchen von uns an Weihnachten und glückliche Kindheitstage. In dieser ruhigen besinnlichen Zeit machen wir uns auch oft Gedanken über das vergangene Jahr und schmieden vielleicht schon Vorsätze für das kommende.

An diesem Abend werden wir uns der Wintersonnenwende – dem 21. Dezember widmen. Es gibt schöne Rituale um Negatives aus dem vergangenen Jahr ziehen zu lassen und uns für „innere Wunder“ im neuen Jahr zu öffnen. Die dafür passenden Öle werden wir besprechen und auch individuelle Roll on´s machen.

Der Abend ist kostenfrei, aber Anmeldung ist unbedingt notwendig.
Telefon: 0664/5967245

Der Abend findet am 7. Dezember 2022 in der Praxis Lerchengasse 24/1 statt.
Wir beginnen um 17 Uhr.


Das Mikrobiom

Früher sprach man von der Darmflora. Inzwischen ist die sehr viel komplexere Natur dieser Mikroorganismen und die Wichtigkeit ihres Zusammenspiels besser erforscht und klarer geworden.

Die Auswirkungen unseres Mikrobioms auf unser gesamtes Befinden werden gerne unterschätzt. Das Immunsystem erscheint uns als etwas „Abstraktes“, auch wenn wir schon oft gehört haben, dass es mit dem Darm zusammenhängt.

Viele körperliche Beschwerden, von allgemeiner Abgeschlagenheit, häufigen Infektionen, belastender Müdigkeit bis hin zu long-Covid Symptomen, stehen mit einer Darmdysbiose, einem Ungleichgewicht im Mikrobiom, in Verbindung. Mit der richtigen Ernährung, mit Hilfe von orthomolekularer Medizin, mit allen Möglichkeiten, die dazu dienen, das Mikrobiom wieder in einen gesunden Zustand zu bringen, kann sehr viel erreicht werden. Nicht nur die Beschwerden nach einer Infektion können sich bessern, auch das Immunsystem wird gestärkt und eine neuerliche Infektion wird erschwert.

Die Idee ist nicht neu und die Liste an empfohlenen und beworbenen Produkten ist lang. Aber was der eigene Körper tatsächlich gut verarbeiten kann, die Frage, woran es dem individuellen Menschen, dir ganz persönlich, fehlt oder was dir weiter helfen wird, das ist nicht so einfach zu beantworten.

Ich ziehe gerne kinesiologische Testmethoden heran, um die bestmögliche Auswahl zu treffen aus der großen Palette hilfreicher Substanzen und Methoden. Wo setzt man am besten an, was hilft aktuell am besten weiter.

Dazu kommt der Einfluss unserer emotionalen Zustände. Stress und Belastungen wirken auf unser Mikrobiom zurück, und umgekehrt sind wir weniger belastbar, wenn das Mikrobiom aus dem Gleichgewicht geraten ist. Hier wieder in die Aufwärtsspirale zu kommen, ist ein ganz wichtiger Ansatz in meinen Therapiesitzungen.

Es ist immer wieder erstaunlich ist, wie groß der Einfluss unseres Mikrobioms auf unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden, unserer Abwehrkräfte und unsere emotionale Stabilität ist.

Wege zur inneren Kraftquelle

Wie kann es uns in dieser emotional anstrengenden Zeit gelingen,
gelassen, fröhlich und zuversichtlich zu bleiben.

In einigen von uns werden Ängste, Verzweiflung und Wut ausgelöst, die
schon lange zuvor in unserem Unterbewusstsein gespeichert wurden.

Manche dieser Gefühle, haben ihren Ursprung in unserer eigenen
Geschichte andere tragen auch Schicksale unserer Ahnen in sich. Indem
wir dem, was uns belastet, unsere liebevolle Aufmerksamkeit schenken,
wird es zu unserer Kraftquelle.

Wir treffen uns einmal im Monat in einer kleinen, offenen Gruppe:
Anmeldung erforderlich: mag.susanne.mehl@gmail.com Tel.: 0664 5967245
Ort: Lerchengasse 24/1, 1080 Wien
Kosten: 70 €
Nächster Termin: Dienstag, 6. Dezember 2022
Beginn: 18:30 Uhr

Die Teilnahme erfolgt eigenverantwortlich. Die Gruppe kann eine eventuell benötigte psychologische, psychotherapeutische oder medizinische Behandlung nicht ersetzen.

In der Stille hört das Herz das Eigentliche, vorausgesetzt, dass es sich allem öffnet, wie es ist.
Das offene Herz, das weite Herz, das liebende Herz hört wirklich.
Rainer Maria Rilke

Wieder Lebensfreude spüren

Wie kann es uns gelingen gelassen, fröhlich und zuversichtlich zu bleiben, auch wenn wir eine emotional fordernde Zeit durchleben?

Gerade in schwierigen Zeiten fallen wir leicht in Ängste und Sorgen und unsere Stärke und Zuversicht geraten ins Wanken. Einige dieser Gefühle sind „alte Bekannte“ und liegen die meiste Zeit still im Unterbewusstsein verborgen, aber tauchen in Krisenzeiten wieder auf und hemmen unsere Kraft und Lebensfreude.

Indem wir dem, was uns belastet, unsere liebevolle Aufmerksamkeit schenken, darf sich uns eine Lösung zeigen und in uns zur Kraftquelle werden.

Neben der Einzelarbeit mit meinen Klienten, treffen wir uns ca. alle 4 Wochen in einer kleinen Gruppe, um „Energiesackgassen“ auf die Spur zu kommen. Neue Teilnehmer/innen sind herzlich willkommen und bereichern unsere Gruppe. Die Anzahl ist räumlich begrenzt, daher bitte eine kurze mail zur Anmeldung an mich: mag.susanne.mehl(@)gmail.com.

Unser nächster Termin: Dienstag, 8. November 2022
Beginn: 18:30 Uhr, in der Lerchengasse 24/1, 1080 Wien

Manchmal sind es längst vergessene Erlebnisse die uns Beachtung brauchen. Andere Blickwinkel und neue Impulse bringen neue Lösungen, Versöhnung und vor allem frische Energie und Lebenslust.

Wie stärke ich mein Immunsystem?

Gerade im Herbst und Winter ist unser Immunsystem gefordert. Eine einfache Aussage, der man leicht zustimmen kann.

Doch das komplexe Zusammenspiel in unserem Inneren ist uns damit noch lange nicht so leicht zugänglich. Das Immunsystem tut nicht weh, wenn etwas nicht ideal funktioniert. Wir merken erst im nachhinein, wenn es geschwächt war und wir „schon wieder“ krank geworden sind.

Der bewusste Zugang zum Immunsystem ist nun nicht ganz zufällig schwer möglich. Das Immunsystem hat einen starken Bezug zu unserem Eingeweidesystem, das von der Nervenversorgung her zum unwillkürlichen Nervensystem zählt. Das erklärt auch, dass sich das Immunsystem schon „grobstofflich betrachtet“ nicht in der gleichen Weise trainieren lässt wie ein Bizeps-Muskel, den man bewusst anspannen und kräftigen kann.

Das ist mit ein Grund, weshalb Sorgen, langanhaltender Stress und alles, was uns nervlich und emotional zusetzt, auch das Immunsystem – unwillkürlich – beeinträchtigen kann.

Doch man kann trotzdem einiges tun, um das Immunsystem zu stärken. Eine gute Versorgung mit Mikronährstoffen, allen voran Zink, Selen oder Magnesium, erleichtert die Arbeit des Immunsystem. Es gibt einige hervorragende Nahrungsmittel wie die Dattel oder die sehr Vitamin-C-reichen Acerolakirschen, die gerade in fordernden Zeiten die Ernährung aufpeppen dürfen, um die Versorgung anzupassen. Das stärkt unser Inneres und schmeckt auch noch gut und ist damit sogar ein wenig tröstlich. Bauen Sie das eine oder andere neue Rezept in ihren Alltag ein, wie z.B. dieses Brokkolirezept oder dieses Spitzkohl-Curry-Rezept.

Dass auch ein Spaziergang in der frischen Luft das Immunsystem unterstützt, ist uns besonders in den Anfängen der Corona-Zeiten bewusst und sogar populär geworden. Die Bewegung regt den Stoffwechsel ganz allgemein an und hilft auch Stresshormone abzubauen. Eine möglichst naturnahe Umgebung wirkt noch zusätzlich ausgleichend. Die innere Stabilität ist ein wirklich wichtiger Faktor für das Immunsystem und lässt sich noch auf vielfältige Weise unterstützen. Ich möchte hier vor allem die Heilpilze erwähnen, da sie gerade diese innere Festigkeit, Stärke und psychische Stabilität gut ansprechen.

Wem allgemeine Empfehlungen zu wenig sind und wer gerne ganz speziell seinem eigenen Immunsystem etwas Gutes tun möchte, für den habe ich mir einen Spezial-Gutschein für eine besondere Therapie-Einheit in meiner Praxis überlegt, der hier zum Ausdruck bereit steht:

Bei allem, was das Immunsystem betrifft, gilt es, geduldig zu bleiben und etwas länger dran zu bleiben. Keine „Einzelaktion“ wird helfen, sondern eine längerfristige Vorgangsweise ist notwendig. Hier führen tatsächlich die vielen, kleinen Schritte zum Ziel.

Ätherische-Öleabend im Frühling

am 29. April 2022, Beginn: 18:30 Uhr

Der Duft und die Schönheit der Blütenpracht im Frühling wirkt inspirierend und stimmungsaufhellend. Eine Möglichkeit, diese positive Ausstrahlung einzufangen und länger anhaltend zu genießen, ist die Anwendung als ätherisches Öl.

An diesem Abend möchte ich euch speziell Einblicke über die Verwendungsmöglichkeiten und Wirkungen der ätherischen Öle in der Hautpflege vermitteln und etwas mehr Zeit zum besseren Kennenlernen dieser wunderschönen Helfer aus dem Pflanzenreich geben. Außerdem werden wir uns der Herstellung eines Augenserums und Lippenbalsams widmen.

Ich verwende die ätherischen Öle gerne als Unterstützung in meiner Arbeit, da sie sowohl im energetischen Bereich als auch auf körperlicher Ebene hilfreich sind.

Der Abend ist kostenfrei, aber Anmeldung ist unbedingt notwendig.

Der Abend findet am 29. April 2022 in der Praxis Lerchengasse 24/1 statt.
Wir beginnen um 18:30 Uhr.

Entlastung und Regeneration

Der Frühling, und dabei ganz besonders die Zeit vor Ostern, ist eine Zeit, in der wir uns gerne von Lasten aus dem Winter befreien möchten. Vom Frühjahrsputz bis zur Fastenkur spannt sich hier der Bogen. Überflüssige Kilos, nicht mehr benötigte Dinge, im Grunde darf auf jeder Ebene „geputzt und erneuert“ werden.

Mein persönlicher Zugang ist in dieser besonderen Zeit der Entlastung und der Regeneration – wie so oft – der Darm. Eine Veränderung des Mikrobioms durch Stress oder andere Faktoren kann die Darmschleimhaut beeinträchtigen und uns somit müde machen. Leider ist die Motivation etwas zu ändern ebenfalls betroffen – und es fällt entsprechend schwer, sich tatsächlich aufzuraffen.

Ich möchte hier gerne ansetzen und ein „Oster-Special“ anbieten. Damit Sie Ihre Wünsche leichter in die Tat umsetzen und auch eine Unterstützung mit auf den Weg bekommen, was für Sie ganz persönlich hilfreich und von Bedeutung ist und wie Sie in den Frühling durchstarten können.

Einfach Termin bei mir vereinbaren, den Gutschein ausdrucken und mitbringen. Ich freue mich auf Sie!

Die Aktion ist im Juni 2022 abgelaufen und der Gutschein daher nicht mehr verfügbar.

Wege zur inneren Kraftquelle

Unser energetisches Umfeld, der Platz, wo wir leben, sowie unser eigenes Energiefeld haben Einfluss auf unseren Erfolg und unser Wohlbefinden.

Neben der Einzelarbeit mit meinen Klienten, treffen wir uns ca. alle 4 Wochen in einer kleinen Gruppe, um „Energiesackgassen“ auf die Spur zu kommen. Neue Teilnehmer/innen sind herzlich willkommen und bereichern unsere Gruppe. Die Anzahl ist räumlich begrenzt, daher bitte eine kurze mail zur Anmeldung an mich: mag.susanne.mehl(@)gmail.com.

nächster Termin: Dienstag, 26. April 2022
Beginn: 18:30 Uhr, in der Lerchengasse 24/1, 1080 Wien

Manchmal sind es lang vergessene Ereignisse, manchmal auch frische Blockaden und Begrenzungen, die unsere Beachtung brauchen. Andere Blickwinkel und neue Impulse bringen neue Lösungen, Versöhnung und unerwartet frische Energie und Lebenslust.

Spitzkohl mit Belugalinsen und Schafkäse

Linsen enthalten, wie alle Hülsenfrüchte, einen relativ hohen Anteil der Aminosäure Lysin, dafür aber einen geringen Anteil der Aminosäure Methionin.
Für die biologische Wertigkeit der Proteine ist jedoch ein ausgewogenes Vorhandensein aller 8 essentiellen Aminosäuren ausschlaggebend. Aus diesem Grunde sollte man Hülsenfrüchte immer mit Nahrungsmitteln, die reich an Methionin sind, kombinieren. Dazu zählen Reis, Mais und alle Getreidesorten.

Zutaten für 4 Personen:
250 g Beluga Linsen
1 kleiner Spitzkohl oder Braunschweiger Kraut (ungefähr 500g)
100 g Schafkäse
2 Orangen
1/2 Bund frische Minze
Salz, Pfeffer, Olivenöl, Weißweinessig, Kümmel

Zubereitung:
Linsen in ungesalzenem Wasser zirka 13 min kochen. Sie sollen nicht zu weich werden sondern noch bissfest sein. In der Zwischenzeit das Kraut waschen und in Streifen schneiden. Die Orange schälen und in mundgerechte Stücke zerteilen. Minze waschen und hacken.

Sobald die Linsen etwas abgekühlt sind die Zutaten vermengen und mit einer Marinade aus Weißweinessig, Salz, Pfeffer, ein wenig Kümmel und Olivenöl abschmecken. Zum Abschluss Schafkäse darüber bröseln oder in kleinen Stücken darauf verteilen.


Broccoli-Quinoa-Salat mit Granatapfel

Der Granatapfel ist im Orient seit Jahrtausenden ein Symbol für Jugend Schönheit, Fruchtbarkeit und ein gesundes Herz. Der Granatapfel ist reich an oxidativ wirksamen Polyphenolen und hilft somit oxidativen Prozessen entgegenzuwirken.

Zutaten für 4 Personen:
300 g Quinoa
250 g Broccoli
250 g Granatapfel
250 g Apfel
Saft und geriebene Schale einer Zitrone
Olivenöl
Salz
Sojasauce

Zubereitung:
Quinoa vor dem Kochen gründlich mit heißem Wasser waschen. Mit der doppelten Menge Wasser zum Kochen bringen und ungefähr 15 min bei schwacher Hitze garen.

Broccoli waschen und in kleine Röschen teilen. Etwas Fett in einer Pfanne erhitzen und den Broccoli kurz anrösten. Zwei kleine Äpfel waschen,
entkernen und in Würfel schneiden. Den ausgekühlten Quinoa, Broccoli, Apfelstückchen und Granatapfelkerne vermengen und mit Olivenöl, Salz, kleinen Spritzer Sojasauce, Saft und geriebene Schale einer Zitrone abschmecken.